Harfenstrauch (Plectranthus)

Beitrag vom 4 Feb, 2021

Von Zdenka Hanakova

Beschreibung

Als Lippenblütler erinnert er in erster Reihe an die Taubnessel, mit der er entfernt verwandt ist. Die Gattung Harfensträucher umfasst etwa 350 Arten.

Nach Zerreiben des Blattes in der Hand, setzt sich angenehmer Duft frei, der deine Atemwege befreit. Sein Duft ist leicht würzig: eine Mischung aus Zitronenmelisse, Minze und Menthol.

Ursprünglich stammt er aus Australien, wo er sich auf weiteren Kontinenten verbreitet hat. Harfenstrauch ist eine essbare Pflanze, die als Heilpflanze, Gewürz oder auch Zimmerpflanze genutzt werden kann.

Erkennungsmerkmale

  • die Blätter sind eiförmig, fleischig, flauschig behaart und haben eine hell-grüne Farbe,
  • die Blätter sind meisten gegenständig angeordnet,
  • die Blattränder sind gekerbt bis gesägt,
  • die Stängel haben einen quadratischen Querschnitt,
  • ab August bis September bildet sie weiße Blüten, je nach Züchtung kann sie auch andere Farbe haben (z. B. blassblau, violett, gelb),
  • ganze Pflanze ist bis 5 bis 60 cm groß und kann bis 50 cm breit werden

Pflege und Vermehrung

Der Harfenstrauch hat keine besonderen Ansprüche, bevorzugt halbschattiger Standort und normale Bewässerung. Er mag keine Staunässe, scharfe Mittagssonne, Zugluft oder Frost.

Vermehrung erfolgt ganz einfach durch Stecklinge (im Herbst oder Frühjahr).

Am besten im Frühjahr umzutopfen, ab und zu düngen und mehrmals pro Jahr kurzzuschneiden, damit behält er seine schöne Form.

Ernte

Ganzjährig

Blätter

Geschmack

angenehm würzig

Inhaltsstoffe

ätherische Öle (Thymol, Carvacrol, Camphor), Forskolin, Omega-3-Fettsäure, Vitamin A, C, E, Mineralstoffe

Eigenschaften

entzündungshemmend, antimykotisch, krampflösend, immunstärkend, schmerzstillend, beruhigend, antiseptisch, schleimlösend, konzentrationsfördernd

Anwendungen

Sein Hauptanwendungsbereich ist dank seiner Wirkung der Kampf gegen Schnupfen und Erkältungskrankheiten. Als Topfpflanze verbessert er das Raumklima, deswegen ist er hervorragende Pflanze für Schlafzimmer, Kinderzimmer oder Wohnzimmer. In der Küche kannst du ihm zum Würzen benutzen.

In der Heilkunde

Die einfachste Verwendung ist eine Art der Heimaromatherapie- die Verwendung von frischen Blättern zur direkten Inhalation. Dafür einfach die Blätter in den Fingern zerreiben und die freigesetzten ätherischen Öle einatmen. Das macht deine Atemwege wunderbar frei. Du kannst auch den Saft aus dem Blatt drücken und in die Nasenlöcher und um die Nase reiben oder Blattstücke direkt in das Nasenloch einführen.

Der große Vorteil dieser Therapie ist, dass sie auch unterwegs oder auf der Arbeit praktiziert werden kann. Dies liegt daran, dass die Blätter des Harfenstrauchs wirklich sehr lange frisch halten. Du kannst sie beispielsweise in deine Brieftasche oder Stoffsäckchen stecken und bei Bedarf verwenden.

Weitere Verwendung: z. B. Tee, Salbe, Sirup, Nasenspray, Insektenschutz (auch Katzenschutz), Desinfektionsmittel

Hilft bei

Kopfschmerzen, Fieber, Schnupfen, Husten, Erkältung, Bronchitis, Bluthochdruck, Magenkrämpfen, Leberschwäche, Nieren und Gallensteinen, Darmkolik, Durchfall und Schwellungen, kleine Verletzungen und Verbrennungen

In der Ernährung

Der Harfenstrauch kann überall dort verwendet werden, wo Salbei verwendet werden kann, zum Beispiel zum Würzen von Wild, Lamm, Rind und Geflügel oder in einer Grillmarinade.

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge