6 Gründe für die Wildkräuter

Beitrag vom 19 Feb, 2021

Von Zdenka Hanakova

Noch ein paar Wochen und geht die neue Kräutersaison wieder los! Auch wenn ich alle Jahreszeiten liebe, das Frühjahr habe ich besonders gern. Nach der graue (dieses Jahr weiße) Zeit wieder alle Farben in der Natur zu sehen, die Sonne zu genießen und beobachten, wie die Natur aufwacht und sprießt. Das gibt einfach neue Kraft, weckt die Lebensgeister, lässt uns wieder nach vorne schauen und träumen und tun.

Die grüne Welt der Kräuter steckt voll von Überraschungen. In diese Welt einzutauchen lohnt sich auf jeden Fall und das für jeden. Warum das so ist und welche Vorteile du für dich entdecken kannst, möchte ich dir gerne näher erläutern. Vielleicht bekommst du Lust durch die Natur mit anderen Augen zu laufen und etwas Neues für dich zu entdecken.

Grund Nr. 1 Kostenlos verfügbar

Für mich sind Kräuter in erster Reihe „Urnahrung“ erst dann Heilkräuter. Sie sind ein Geschenk der Natur für die Tiere und auch für uns. Sie wachsen in unserer Nähe, immer zugänglich und kostenfrei. Es reicht nur raus zu gehen, Augen aufmachen und sie zu holen und genießen.

Grund Nr. 2 Voll von Inhaltstoffen

Bis jetzt wurden die Wildkräuter von Menschen nicht verändert. Das ist ein großer Vorteil, weil sie in Gegensatz zu vielen Kulturpflanzen viele wertvolle Inhaltstoffe erhalten. Vor allem sind es sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die die Wildkräuter natürlich gegen Fraßfeinde, schädigende Stoffe, zu starker Sonneneinstrahlung und Ähnlichem bilden.

Warum sind diese Stoffe, auch „Phytamine“ genannt, für dich so interessant?  Sie sind in der Lage Entzündungen zu hemmen, das Immunsystem anzuregen, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel sinken. Sie helfen Thrombosen zu verhindern, hemmen bestimmte Krebsarten in der Entstehung, bekämpfen Pilze und schädliche Bakterien in unserm Körper, sind antioxidativ und haben manchmal sogar eine positive hormonähnliche Wirkung und noch vieles mehr.

Grund Nr. 3 Kulinarisches Erlebnis

Ob als Kräuter-Essig, Öl oder Salz, im Salat, Auflauf oder Süßspeise – der Kreativität in der Wildküche sind keine Grenzen gelegt. Sie sind immer eine großartige Bereicherung, für unsere Geschmacksknospen und nicht zuletzt auch für unsere Augen.

Auch deine Gäste vergessen deine Kochkunst nicht gleich wieder, wenn du z. B. ein Teil des Salats mit Wildkräutern aufwertest, Spinat mit Brennnesseln oder Giersch aufpeppst oder Süßspeisen mit essbaren Blüten schmückst.

Grund Nr. 4 Nette Nebeneffekte

Wildkräuter haben sehr wenige Kalorien, machen trotzdem satt und enthalten verschiedene Inhaltstoffe, die beim Abnehmen helfen.

Bitter- und Gerbstoffe kurbeln die Verdauung an, Scharfstoffe, wie z. B. im Barbarakraut, erhöhen die Körpertemperatur, dadurch wird mehr Fett verbrannt. Der hohe Anteil an Pflanzenfarbstoffen entgiftet den Körper und regt die Blutneubildung an. Also noch zwei Argumente mehr, im Frühjahr einmal mit dem Wildkräuter anzufangen.

Grund Nr. 5 Ein Teil von der Natur sein

Natürlicher Standort der Wildkräuter ist die wilde Natur. Deine bloße Anwesenheit in dieser Umgebung wirkt erholsam, heilsam und entschleunigend. Sitzt dich bei deinem Sammelspaziergang auf eine Wiese. Beobachte die Pflanzen und lass auf dich die Sonne wirken. Es wird wie ein Balsam für dein Körper und Seele.

Vielleicht „spricht“ dich dabei eine Pflanze ein, die du ursprünglich nicht sammeln wolltest. Schaue dir an, was sie dir „zu sagen“ hat. Lese über ihre Eigenschaften und Wirkungen, vielleicht hat sie dir etwas Wertvolles zu geben.

Auf einmal kannst du spüren die Verbindung zur Natur, auf einmal spürst du, dass du ein Teil des Ganzen bist.

Grund Nr. 6 Ökologisch wertvoll & umweltfreundlich

Ist es dir auch bewusst, wie sehr wir uns von der Natur entfernt haben? Wir kaufen Bio-Gurken in der Folie eingepackt, Naturkosmetik ist meistens in Plastikbehältern abgefüllt, Putzmittel sind pure Chemie.

Die Natur packt die wertvollste Inhaltstoffe in die Pflanzen rein, ohne unabbaubares Abfall zu produzieren. Auch Naturkosmetik lässt sich ohne Plastik einfach zu Hause herstellen und das gleiche gilt auch für viele Putzmittel.

Die Kräuter sind so vielseitig verwendbar! Ich bin immer wieder fasziniert.

Lass uns die Tür zu dieser wilden Welt öffnen. Wenn du dich nicht selbst traust, werde ich dich gerne begleiten. Ob in der Form von Kräuter-Entdeckungstour, im Rahmen von einem Workshop oder Online-Kurs, auch für persönlicher Training stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Eine wichtige Bemerkung: Weil die wilden Pflanzen üblicherweise mehr Vitamine, Mineralien und vitale Pflanzenstoffe als Kulturgemüse enthalten, ist es nicht notwendig eine riesige Schüssel Wildkräutersalat am Tag zu essen. Eine Handvoll reicht vollkommen aus, um dein Körper gut mit Vitalstoffen zu versorgen. Ein weiterer Unterschied besteht in dem höheren Anteil an Ballast-, Bitter- und Gerbstoffen. Daran muss sich dein Körper erst wieder gewöhnen.

Wenn du einen empfindlichen Magen hast, solltest du zunächst einmal nicht so viele bitter- und gerbstoffhaltige Wildkräuter auf deinem Speiseplan geben, sondern verträglichere, wie z. B. Giersch. Nach und nach ertragen dann auch empfindliche Mägen die für den Verdauungsvorgang so wichtigen Inhaltsstoffe.

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Gesund in den Herbst

Gesund in den Herbst

Herbstzeit – Erkältungszeit Es fängt mit frösteln an, dann kommen Halsschmerzen, Husten und Schnupfen dazu: jede Erkältung hat ein ähnliches Schema....