Brennnessel-Samen

Beitrag vom 18 Jan, 2021

Von Zdenka Hanakova

Im Spätsommer habe ich die Samen der Brennnessel geerntet. Es ist eine etwas schmerzhafte Angelegenheit, aber es lohnt sich auf jeden Fall! Schon seit Menschengedenken gilt die Brennnessel als Heil- und Wunderkraut. Sie kurbelt unter anderem den Stoffwechsel an, ist schmerz- und entzündungslindernd und voll von Vital- und Nährstoffen. Die Blätter sammle ich schon jahrelang jedes Frühjahr für Tee und während des Jahres zur Bereicherung unserer Speisekarte. Diesmal wollte ich auch die Samen ausprobieren, denn auch sie enthalten viele wertvolle Nährstoffe und sind wahre Energielieferanten. Und das alles ganz kostenlos und direkt vor unsere Haustür!

Die beste pflanzliche Proteinquelle

In den kleinen Samen, die leicht nussig schmecken, stecken die Vitamine C, A und E. Dazu viele Carotinoide und unzählige ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure. Dadurch helfen sie gegen Müdigkeit und spenden ordentlich Energie.

Handschuhe, Scherre, Pappkarton und los!

Die Erntezeit der Brennnesselsamen liegt je nach Standort und Höhenlage im Juli bis Anfang November. Ich kann dich versichern, dass auch trotz Handschuhe und langer Bekleidung, hat mir dann alles gebrannt. Als Rheumavorbeugung nicht schlecht, es regt ja die Durchblutung an!

Ich schneide immer die oberen Pflanzenteile mit den Samenrispen ab und lasse sie dann ein paar Tage trocknen. Wenn die Samen fast von allein von den Rispen fallen, nehme ich wieder Handschuhe und streife den Rest herunter.

Dann lasse ich sie noch etwas nachtrocknen. Nun kann ich schon etwas Lecker zaubern.

Kleine Samen, große Wirkung und unzählige Möglichkeiten

Im Frühstücksmüsli, geröstet im Salat oder in selbstgebackenem Brot – die Brennnesselsamen sind vielseitig verwendbar.

Brennnessel-Energie-Kugeln

In der Zeit von Homeoffice habe ich mir gedacht, ein schneller Energielieferant kommt bestimmt gut an. Aber auch frischgebackenen Muttis, die zwischen Stillen und Windelwechseln kaum noch Zeit haben, kommt dieses Rezept bestimmt zugute.

Es ist eine Abwandlung eines Rezeptes von Fräulein Grün, von der ich mich öfters inspirieren lasse. Die Kombination der Trockenfrüchte und Brennnesselsamen ist sehr lecker.

Zutaten für ungefähr 15 Kugeln

  • kleine Schüssel voller Brennnesselsamen
  • 4-5 getrocknete Feigen
  • 10-12 gedörrte Kirschen
  • 1 EL Wasser
  • 1-2 EL Honig (je nach Süße)
  • 1 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 50 g geriebene Mandeln

Zubereitung

Ich habe erstmal die Feigen mit den Kirschen etwas im Wasser anweichen lassen, danach alle Zutaten in meine Küchenmaschine getan und kleingehäckselt. Die klebrige Masse mit einem Esslöffel des Einweich-Wassers durchmischen, Honig (ich habe ihn weggelassen), Kakao und Haselnüsse dazu. Mit feuchten Händen habe ich dann aus der Masse kleine Kugeln geformt und in dem Brennnesselsamen gerollt. Sie schmecken einfach köstlich!

Bemerkung: Achte auf die Qualität der Zutaten – am besten BIO-QUALITÄT!!!

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Gesund in den Herbst

Gesund in den Herbst

Herbstzeit – Erkältungszeit Es fängt mit frösteln an, dann kommen Halsschmerzen, Husten und Schnupfen dazu: jede Erkältung hat ein ähnliches Schema....